Länder
Städte
Regionen
Karte
Moskau
23:47
24°
morgen:
+28°

Währung:
RUB / Rubel

Kurs
1€- 69.41

Russland: Baikalsee

 
 

Der Baikalsee in Russland

Baikalsee Russland

Die Perle Ostsibiriens ist zweifellos der Baikalsee in Russland, der fast ein Viertel der Süßwasservorräte der Erde enthält. Sein Wasser ist so sauber und klar, dass man eine weiße Scheibe von 30 Zentimeter Durchmesser noch in 40 Meter Tiefe erkennt. Der See ist 456 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, ist 636 Kilometer lang und 60-80 Kilometer breit. Mit 1.620 Metern ist der Baikalsee der tiefste See der Welt. Fauna und Flora des Baikalsees umfassen 1.800 Arten, von denen drei Viertel nur hier vorkommen, beispielsweise die Äsche und der Baikal Omul, der wegen seines zarten Fleisch sehr geschätzt ist.

Sonnige Tage gibt es am Baikalsee mehr als an den Badeorten der südlichen Meere, weshalb der Baikalsee als Bade - Urlaubsort in Russland und unter den Sehenswürdigkeiten in Russland sehr beliebt ist. Im Herbst herrschen allerdings häufig Stürme. Der See friert erst in der zweiten Januarhälfte zu, ist aber auch erst im Mai wieder völlig eisfrei. Das Baikal-Eis ist ebenso wie das Wasser erstaunlich klar, und an flachen Stellen kann man den Grund und Bewohner des Sees durch das Eis hindurch sehen.

336 Flüsse münden in den Baikalsee, es verlässt ihn jedoch nur ein einziger, die Angara. An ihrem Austritt aus dem See, der sich etwa 70 Kilometer von Irkutsk befindet, erhebt sich ein großer Stein aus dem Wasser, über den Folgendes erzahlt wird. Vater Baikal habe seiner ungehorsamen Tochter - der schönen Angara - einen Felsbrocken hinterhergeschleudert, als sie entgegen seinem Verbot die den See umgebenden Felsen auseinander schob und sich zu ihrem Bräutigam, dem Jenissej, auf den Weg machte. Der Baikalsee in Russland zieht die Touristen wie ein Magnet an. Die meisten kommen im Sommer her, der hier relativ warm ist. Ende Juli und Anfang August hat sich das Wasser im See ausreichend erwärmt. Empfehlenswert und in letzter Zeit zunehmend beliebt sind Fahrten mit einem kleinen Schiff, bei denen die Fahrgäste die Fahrtroute selbst festlegen, in kleine Buchten einlaufen, angeln und sich sonnen können.


Die Einzigartigkeit des Baikalsees

- Rund 25 Millionen Jahre ist der Baikalsee in Russland alt.
- Mit 1637 Metern ist er der Baikalsee der tiefste See der Welt.
- Er hat eine Ausdehnung von 31 000 Quadratkilometern und steht damit bezüglich der Flache an 8. Stelle unter den größten Seen der Erde.
- An seiner breitesten Stelle misst der See 79,5 Kilometer, an der schmalsten 27 Kilometer.
- Der Baikalsee ist 636 Kilometer lang, seine Uferlinie bringt  es auf 2 100 Kilometer.
- Der See ist 456 Meter über dem Meeresspiegel gelegen.
- Zwei Drittel der in der unmittelbaren Baikalregion heimischen 2.630 Tier- und Pflanzenarten sind nirgends sonst in der Welt anzutreffen.
- 1997 wurde der Baikalsee in das UNESCO-Verzeichnis des Weltnaturerbes aufgenommen.

Baikalsee Russland

Die Insel Olehon, die größte im See, hat ein zerklüftetes Ufer und hohe felsige Kaps sowie hübsche kleine Buchten mit verhältnismäßig flachem Wasser und Sand- oder Geröllstrand. Am westlichen, nicht sonderlich hohen felsigen Ufer der Insel, erstrecken sich Stein- und Salzbodensteppe sowie Sanddünen. Das östliche Ufer hingegen ragt hoch hinauf und fällt mitunter steil ab. Hier befindet sich in nur wenigen Kilometern Entfernung die tiefste Stelle im See. Die Winter auf der Insel Olehon sind schneearm und streng, dafür gibt es im Sommer viele sonnige und warme Tage. Am Inselufer kann man häufig die berühmten Baikalrobben beobachten. Auf der Insel selbst haben Archäologen eine prähistorische Raststätte entdeckt. Amerikanische Wissenschaftler sehen in den alteingesessenen Bewohnern der Baikalsee-Region die Vorfahren der Indianer. Deshalb rufen die heutigen Bewohner der Insel Olehon bei Ausländern großes Interesse hervor. Die einheimische Bevölkerung glaubt, dass sich auf der Insel in einer Höhle im Marmorfelsen Burchan das Grab Dschingis-Khans befindet.

Das erste staatliche Naturschutzgebiet Russlands - das Bargusin-Naturschutzgebiet - wurde 1916 in Burjatien am nordöstlichen Ufer des Baikalsees gegründet mit dem Ziel, den hier heimischen Zobel zu erforschen und zu erhalten. Eine Touristenroute mit der Bezeichnung „Zobelpfade" dient dem näheren Kennenlernen des wertvollen Pelztiers. In der hiesigen Landschaft mit felsigen Berggipfeln und Taiga, Seen und Wasserfällen fühlen sich Baikal-Braunbär und Eichhörnchen recht wohl.

Auf dem zentralen Gehöft des Naturschutzgebiets kann man ein Naturkundemuseum besuchen und ein Bad in einer Thermalquelle nehmen, der natriumsulfathaltiges Mineralwasser entspringt. Die schönste Bucht am Baikalsee in Russland ist die Pestschanaja-Bucht. Der Sandstrand der Bucht erstreckt sich zwischen zwei pyramidenförmigen Felsen, Bolschaja und Malaja Kolokolnja (Kleiner und Großer Glockenturm) genannt. Ringsum stehen große Sibirische Zirbelkiefern, jene berühmten „Stelzenbäume", die zu schreiten scheinen. Es nimmt nicht Wunder, dass inmitten dieses grandiosen Naturensembles eine der beliebtesten Touristenherbergen errichtet worden ist. Bei weitem nicht alle kaukasischen Kurorte können es hinsichtlich der sonnigen Tage im Jahr mit der Pestschanaja-Bucht aufnehmen. Die eigentliche Sehenswürdigkeit der Pestschanaja-Bucht dürften die so genannten Stelzenbäume sein. Mächtige Zirbelkiefern mit vom Wind verdrehten Ästen stehen da wie tanzende Schamanen. Im Laufe der Jahre ist der Sand unter den Wurzeln weggeschwemmt und fortgeweht worden, und nun sind die stelzenartigen Wurzeln der Bäume ein gutes Stück entblößt.


Angelurlaub am Baikalsee

Baikalsee Russland

Im Baikalsee leben über 50 verschiedene Fischarten, unter denen die fischereiwirtschaftlich wichtigste der überaus schmackhafte Omul ist. Das Angeln am Baikalsee ist so ungewöhnlich und spannend, dass auch der Gleichgültigste vom Angelfieber gepackt wird. Man kann dieser Beschäftigung zwar auch am Ufer nachgehen, doch mehr hat man davon, wenn man auf den See hinausfährt und sich dort auf unterschiedliche Weise Omul, Äschen, Huchen und Quappen vornimmt. Am verbreitetsten ist natürlich das Angeln mit dem Blinker, doch die Einheimischen kennen auch andere, recht exotisch wirkende Methoden. Mit Angelgerät und Köder wird man versorgt - versuchen sollte man es schon einmal! Das Angeln am Baikalsee ist für jeden Touristen, der sich für eine Weile entspannen möchte zu empfehlen.


Mannigfaltigkeit der Fauna am Baikalsee in Russland

Ein weiteres Wunder des einzigartigen Gewässers ist die Baikalrobbe. Besonders viele davon gibt es auf den Uschkanji-Inseln. Die gutmütigen und neugierigen Tiere sonnen sich dort zu Hunderten auf den Steinen am Ufer. An anderen Orten muss man schon eine Portion Glück haben, um eines der Tiere mit der behaarten Schnauze und den runden kindlich dreinblickenden Augen in Ufernähe zu Gesicht zu bekommen.

Irkutsk, eine der schönsten Städte Ostsibiriens, entstand an der Stelle einer befestigten Siedlung, die 1661 an der Angara gegenüber der Mündung des Irkut errichtet wurde. Die hiesige Architektur trägt die Züge verschiedener Kulturen, Religionen und Epochen. Man findet hier sowohl westliche Respektabilität als auch rein orientalischen Zierrat. In der Altstadt haben sich zahlreiche sibirische Holzhäuser aus dicken, von der Zeit gedunkelten Lärchenbalken erhalten, mit kunstvoll geschnitzten Fensterverkleidungen (man spricht von „sibirischem Barock") und hohen, ebenfalls mit Schnitzereien versehenen Torbalken. Von besonderem Interesse sind das Haus des einstigen Generalgouverneurs, das Gebäude der Irkutsker Abteilung der Russischen geografischen Gesellschaft und das berühmte Irkutsker Schauspielhaus, das vor einiger Zeit renoviert worden und vorzüglich ausgestattet ist. In Irkutsk gibt es zahlreiche sakrale Bauten (unter ihnen das Frauenkloster zur Erscheinung der Heiligen Jungfrau), die sich durch prachtvolle Fresken und weithin hörbares Glockengeläut auszeichnen. Übrigens gibt es in Irkutsk auch einen Orgelsaal.

Baikalsee Russland

Diese Eisenbahnlinie führt am wunderschönen südlichen Baikalufer entlang. In Betrieb genommen wurde sie 1905. Wegen der Kompliziertheit und der hohen Kosten des Baus wurde sie als „goldene Schnalle im stählernen Gürtel Russlands" bezeichnet. Sie verband die durch den Baikalsee unterbrochene Transsibirische Eisenbahn (vor ihrem Bau waren die Züge mit Fähren über den See befördert worden). Als Mitte des vorigen Jahrhunderts durch den Bau des Irkutsker Wasserkraftwerks die Angara angestaut wurde, geriet ein Teil der Bahnlinie unter Wasser. Daher wurde eine kürzere Umgehungsstrecke von Irkutsk noch „Sljudjanka" errichtet. Heute ist die Baikalsee-Umgehungsbahn, die nunmehr als einspurige Stichbahn betrieben wird, dank ihren zahlreichen Tunneln, den immer noch eleganten Portalen und den Schutzwänden ein Geschichts- und Baudenkmal. Von der Station Sljudjanka aus verkehrt mehrmals in der Woche ein von einer alten Diesellok gezogener kleiner Zug, der die kleinen am Baikalufer verstreut liegenden Dörfchen mit allem Notwendigen versorgt.

Südlich und östlich des Baikalsees liegt Burjatien, und hier wiederum befindet sich das Zentrum des Buddhismus in Russland: Etwa 30 buddhistische Tempel werden heute in der Republik gezählt. Zudem hat Burjatien eine ausnehmend schöne Natur aufzuweisen. Im Tunkinski-Nationalpark im Sajangebirge erwarten den Touristen erloschene Vulkane, Wasserfälle, Höhlen und zahlreiche Seen. Davon, dass diese Gegend schon seit ewigen Zeiten besiedelt ist, zeugen urmenschliche Ratsstätten sowie Felsinschriften und -Zeichnungen. Empfehlenswert sind Öko-Routen, bei denen in Schutzgebieten Tiere beobachtet und Pflanzen bestimmt werden können, eine Besteigung des heiligen Bergs Munko-Sordyk, Floßfahrten, Jagd und Fischfang sowie der Besuch von heißen Quellen. In Burjatien gibt es über 360 Mineral- und Thermalquellen. Höchstes Ansehen genießt bei den Burjaten das Pferd, und jeder, der hier herkommt, sollte einmal vom heilkräftigen Kumys - gegorener Stutenmilch - kosten.


Klarheit des Baikalsees in Russland

- Der Baikalsee ist das klarste natürliche Süßwasserreservoir der Erde. Das Wasser ist so schwach mineralisiert, dass es fast die Qualität von destilliertem Wasser hat.
- Mit 23.000 Kubikkilometern umfasst der Baikalsee etwa ein Fünftel der an der Erdoberflache befindlichen Süßwasservorräte.
- Das Wasser im Baikalsee ist außerordentlich klar. Eine weiße Scheibe von 30 Zentimetern Durchmesser kann man noch in 40 Meter Tiefe erkennen.
- Ebenso wie das Wasser ist auch das Baikal-Eis erstaunlich transparent. An flachen Stellen kann man den Grund und Bewohner des Sees durch das Eis hindurch sehen.
- Aufgrund der Klarheit des Wassers ändert sich seine Farbe je nach Beschaffenheit des sich spiegelnden Himmels.
- Die Luft überm Baikalsee ist im Herbst und im Winter am klarsten, und in diesen Jahreszeiten kann man gut 200 Kilometer weit entfernte Berggipfel sehen.
- Über 300 sonnige Tage gibt es am See im Jahr und damit mehr als in vielen Badeorten südlicher Meere.


Gewaltigkeit und Naturgewalten

Baikalsee Russland

- Mit seiner großen Tiefe, der beeindruckenden Wassermasse, flutartigen Erscheinungen und hohen Wellen bei Sturm gleicht der Baikalsee einem Meer.
- 336 Flüsse und Flüsschen münden in den Baikalsee, die größten davon sind Selenga, Werchnjaja (Obere) Angara, Bargusin, Turka und Sneschnaja. Der See hat jedoch nur einen einzigen Abfluss: die Angara.
- Bei Sturm gerat der Baikalsee in Bewegung wie nur wenige andere Seen in der Welt. Die Wellen sind bis zu 6 Metern hoch.
- Machtvoll sind die berühmten Winde am Baikalsee: Der Werchowik lässt schwere steile Wellen entstehen, der Kultik bringt Sturm und Regen mit sich, der Gornaja kommt urplötzlich auf und nimmt rasch an Stärke zu, am heftigsten und gefürchtetsten ist der Sarma; nur der Bargusin sorgt für beständiges sonniges Wetter.


Attraktivität

- Das Klima am Baikalsee und in dessen Uferzone trägt im Unterschied zum Klima der gesamten Region eher maritimen Charakter. Im Sommer akkumuliert das Wasser große Wärmemengen, deshalb ist der Winter milder, dafür ist aber dann der Sommer wiederum etwas kühler als im übrigen Sibirien.
- Am Nordostufer der größten Baikal-Insel - der Insel Olchon - kann man Zeuge erstaunlicher Luftspiegelungen werden.
- Auch ein anderes Naturphänomen lässt sich am Baikalsee beobachten: Seiches (stehende Wellen).
- Im Juli tritt bei ruhigem Wetter eine weitere Erscheinung auf, das so genannte Baikal-Glänzen, bei dem das Wasser spiegel-glatt ist und wie Glas an der Sonne glitzert.
- In den Bergen rund um den Baikalsee gibt es viele Vorkommen von Schmuck- und Edelsteinen sowie von Edelmetallen.
- Auf der gleichen Linie wie die Baikalsenke ist das schöne Tunkinische Becken gelegen, das überaus reich an Mineralquellen ist. Nicht weit davon entfernt befindet sich das Sajan-Gebirge, dessen höchster Gipfel der Munku-Sardyk (3.491 Meter), auch "Ewig weißer Golez" (kahler Felsgipfel) genannt, ist.


Geheimnisse des Baikalsees

- Das Wort Baikal leitet sich vom türksprachigen Bai-Kul (reicher See), möglicherweise auch vom mongolischen Baigal (reiches Feuer) oder Baigal Dalai (großes Meer) her.
- Die einheimische Bevölkerung glaubt, dass jeder Berg, jedes Tal und jeder Fluss am Baikalsee einen ganz bestimmten Schutzgeist hat, und damit diese Geister den Menschen wohl gesonnen sind, ist man bemüht, sie günstig zu stimmen.
- Nach dem Glauben der Burjaten haben einst auf der Insel Olchon die Himmelsbewohner dem zwischen Himmel und Erde schwebenden Adler die Gabe eines Schamanen verliehen. Da das Schamanentum jedoch eine zu schwere Bürde für den Vogel war, ließ er sich auf die Erde nieder und übertrug die Gabe einer Ewenkin, die somit zur ersten Schamanin auf der Erde wurde.
- Auf der Insel Baraktschin befinden sich alte Grabhügel von Kriegern Dschingis Khans. Laut einer Legende soll hier auch der mongolische Heerführer selbst beerdigt worden sein.
- Einem Glauben zufolge ist der Baikalsee mit dem Nördlichen Eismeer durch einen unterirdischen Kanal verbunden, über den ein Meeresbewohner - eine im See lebende Robbe - hierher gelangt ist.
- Am Baikalsee wurde früher in den Talern einiger Flüsse Gold gewonnen. Alteingesessene vertreten die Auffassung, dass sich auf dem Grund des Baikalsees Ablagerungen von gediegenem Gold befinden.

Russland: Altai Region

  • Stadt Stadt
  • Sehenswürdigkeiten Sehenswürdigkeiten
  • Bahnhof Bahnhof
  • Flughafen Flughafen
  • Freizeiteinrichtungen Freizeiteinrichtungen
  • Bezirk Bezirk
  • Museum Museum
  • Park\Garten Park\Garten
  • Theater Theater
  • Reiseziel Reiseziel
  • Hafen Hafen
  • Strand Strand
  • Naturschutzgebiet Naturschutzgebiet
  • Hotel Hotel

Individualreisen: Rundreisen in Russland

iFrameResize({enablePublicMethods:true,checkOrigin:false},'#affiliateiframename');

Destinationen: Weitere Reiseführer auf EU-ASIEN.DE