Länder
Karte
Taschkent
00:01
21°
morgen:
+31°

Währung:
UZS / Som

Kurs
1€- 4,884.90

Usbekistan: Sehenswürdigkeiten

 
 

Sehenswürdigkeiten in Usbekistan

Der Fernsehturm Taschkent in der usbekischen Hauptstadt Taschkent ist der höchste Fernsehturm in Zentralasien


Taschkent – die Hauptstadt von Usbekistan

Jede Reise durch Usbekistan beginnt in der Regel in der Hauptstadt Usbekistans. Taschkent mit einer Einwohnerzahl von mehr als 2 Millionen Menschen und mit einer mehr als 2000 jährigen Geschichte ist eine der größten Städte Zentralasiens.

Taschkent ist reich an archäologischen und architektonischen Baudenkmälern aus allen Zeiten, die sich auf die Altstadt konzentrieren, in der man bis heute ein Labyrinth schmaler Gassen, niedriger Lehmhäuser, Moscheen und Medressen vorfindet.

Bauten wie die Medresse Kukeldasch oder der Barak Chan Komplex, der zwei Mausoleen und eine Medresse umfasst, sind sehr eindrucksvoll. Zu den besten Bespielen der antiken Architektur gehören das  Scheychantaur-Ensemble, das aus drei Mausoleen besteht: Yunus-Chan (15. Jh.), Scheychantaur (15.- 19 Jh.) und Kaldirgatsch-Biy (15. Jh.). Nicht weniger interessant sind auch die malerischen Moscheen: Djuma-Moschee (16. Jh.), Murza-Yusuf-Moschee (19. Jh.), Chayrabat-Eschon-Moschee (18.-19 Jh.) und Scheych-Tilla Moschee.

Taschkent verfügt aber auch neben seinem orientalischen Ambiente auch gleichzeitig über Elemente moderner Metropolen. Zum Panorama der Stadt gehören deshalb auch die modernen Gebäude von Banken, Geschäftszentren, Hotels mit zeitgemäßen Glas- und Metallfassaden, mehrspurige Prachtstraßen, schöne Parkanlagen und Brunnen.

Den interessierten Reisegast erwarten hier zahlreiche Museen, unter denen das Staatliche Museum für bildende Kunst, das Museum der Timurideji, das Amir Timur und seinen Nachfahren gewidmet ist und das Museum für Angewandte Kunst besonders hervorzuheben ist.

Am Abend öffnen die Theater von Taschkent ihre Türen und auch zahlreiche Nachtclubs und Restaurants, wo man die Spezialitäten der usbekischen Küche probieren kann.

Komplex Chast Imam in Taschkent, Usbekistan


Der internationale Flughafen von Taschkent ist der wichtigste Airport des Landes, der Taschkent mit mehr als 50 Städten in aller Welt verbindet.

Die Sehenswürdigkeiten Taschkents
1.    Das Mausoleum des Junus-Khanes (XV)
2.    Das Mausoleum Schejchantura (XV-XIX die Jh.)
3.    Das Mausoleum Kaldirgatsch-Bija (XV)
4.    Das Mausoleum Sajnutdin-Bobo (XVI)
5.    Das Mausoleum Sufi-Ota (XVI)
6.    Die architektonische Gruppe der Chasrati-Imam (XVI)
7.    Medresse Kukeldasch (XIV)
8.    Medresse Abdul-Kassym-Eschon (XVI-XIX die Jh.)
9.    Die Gruppe der Chast-Imam (Chasti-Imom)
10.  Die Medresse der Baracke-Khanes (XVI-XVII bb)
11.  Das Mausoleum Kaffali-Schasch (XV)
12.  Die Moscheen Dschami (Dschuma, XVI)
13.  Mirsa-Jussuf (XIX)
14.  Chajrabat-Eschon (XVIII-XIX die Jh.)
15.  Die Moschee der Scheich-tilla


Samarkand- die Perle des Orients

Medrese Chers Dor in Samarkand, Usbekistan

Samarkand ist eine der ältesten Städte der Welt, ein Zeitgenosse Athens, Roms und Babylons - mit einem Alter von mehr als 2500 Jahren. Im Orient bezeichnet man Samarkand deshalb als „strahlenden Punkt auf dem Globus", „edle Perle", „Antlitz der Erde". In ihrer langen Geschichte hat diese antike Stadt sowohl Blüte- als auch Verfallszeiten erlebt. Sie wurde mehrmals von fremden Eroberern geplündert, lebte aber immer wieder auf und wurde im Laufe der Zeit immer schöner. Eine besondere Blütezeit hatte die Stadt unter Amir Timur und seinen Nachkommen (14. - 15 Jh.).

Majestätisch und wunderschön sind die Baudenkmäler von Samarkand. Hier erzählt jedes Gebäude seine eigene Geschichte, in der sich oft die historische Wahrheit mit Volkslegenden und Mythen vermischen. Die Kuppeln und Minarette, die dem Himmel entgegen streben, erinnern an orientalische Märchen, die der ganzen Stadt eine mystische Atmosphäre verleihen.

Das Mausoleum Gur-Emir und die Gruft der Timuriden Dynastie ähnelt von weitem einer blauen Tulpe, die ihre türkisblauen Blütenblätter fest geschlossen hat. Das Gebäude der Bibi-Chanym Moschee (15. Jh.) mit seinen gigantischen Ausmaßen ragt über die ganze Stadt empor. Das architektonische Ensemble Schahi-Sinda (10.- 19 Jh.) erstreckt sich als eine Reihe zahlreicher Mausoleen entlang der Siedlung Afrosiyab.

Shakhi Zinda Nekropole in Samarkand, Usbekistan


Das wichtigste architektonische Wahrzeichen nicht nur von Samarkand, sondern auch von ganz Zentralasien ist der berühmte Registan Platz, der seit Jahrhunderten das geschäftliche und gesellschaftliche Zentrum Samarkands darstellt. Im 17. Jahrhundert wurde hier ein grandioses Ensemble aus drei Medressen - von Ulugbek, Scherdor und Tilla-Kori errichtet, dessen Vielfalt aus mehrfarbigen ornamentalen Glasuren, Bemalungen und Vergoldungen jeden Besucher überwältigt.

Die Sehenswürdigkeiten Samarkands
1.    Registan (das Ale-registan, XV-XVII die Jh.)
2.    Tillja-Kari (XVII)
3.    Ischrat-Chona  Mausoleum (XV)
4.    Das Mausoleum Ruchabad (XIV)
5.    Das Mausoleum Chodschi Abdi-Daruna (X-XVIIdie Jh.)
6.    Das Mausoleum Imams Al-Buchari (IX-XIII die Jh.)
7.    Medresse Ulugbeka (1417-1420)
8.    Die Medresse des Chers-Dor (1619-1636)
9.    Medresse Tilla-Kori (1646-1647)
10.  Die Moschee Timurs-Bibi-Chanym
11.  Das Mausoleum Guri-Amir (1403-1410)
12.  Das Mausoleum der Ak-Schuppen (1470)
13.  Die Moschee Namosgoch (XVII)
14.  Medresse Chodscha Achror (XV)
15.  Das Mausoleum Chodscha Abdi Darun (IX)
16.  Das Mausoleum der Ak-Schuppen (XV-XVI die Jh.)
17.  Das Mausoleum Tschupon Ata (1430-1440)
18.  Die Moschee Chasrat-Chisr (Chasrati-Chysr, XIX).


Das gesegnete Buchara

Poi Kalyan Komplex in Buchara: Minarett Kalyan, Moschee Kalyan, Medresse Miri Arab, Usbekistan

Die antike Stadt Buchara in der es der Überlieferung nach mehr als 350 Moscheen und 100 Medressen gegeben haben soll, hat nicht zufällig den Beinamen ,,heilige, gesegnete Stadt" bekommen. Die Baudenkmäler der antiken Architektur Bucharas sind absolut einzigartig. Schon bei der Einfahrt in die Stadt erheben sich die Umrisse der imposanten Moschee „Kalyan", die in antiken Zeiten den Händlern auf der Seidenstraße als Leuchtfeuer gedient hat.

Buchara war über viele Jahrhunderte hinweg eines der wichtigsten Handelszentren entlang der Seidenstrasse, deshalb ist hier eine Vielzahl von Karawansereien und überdachter Basare anzutreffen, die noch heute gerne von Reisenden bewundert werden.

Die Festung Ark, die Medresse Tschor-Minor, die Medresse von Ulugbek und von Miri-Arab sind unvergessliche Bauwerke großartiger antiker Architekten.

Als „Edelstein" aus der Schatzkammer Zentralasiens kann man das Mausoleum der Samaniden aus dem 9. - 10. Jahrhundert bezeichnen, das jeden Reisenden durch seine Kunstfertigkeit und eindrucksvolle Ornamentik fasziniert.

Die gastfreundliche Atmosphäre der Stadt lädt zum Verweilen auf dem Platz am Teich Lyabi Chaus ein. Hier weckt ein Glas köstlichen grünen Tees in einer Teestube im Schatten der hundertjährigen Bäume wieder die müden Lebensgeister nach einer ausgiebigen Besichtigung der Altstadt.

Medrese Modari Khan in Buchara, Usbekistan


Die Sehenswürdigkeiten Bucharas
1.    Die Medresse versöhne-Araber (1536)
2.    Die Medresse Emir-Alimchan (XX)
3.    Das Mausoleum Tschaschma-Agrob (Tschaschma-jub,1380)
4.    Das Mausoleum des bujan-kuli-Khanes (1358),
5.    Das Mausoleum Sajfiddina Bocharsi (Sajfdie Hölle-Dyn, XIII-XIV die Jh.)
6.    Das Lustschloss der Bucharaer Emire- die städtische Zitadelle Ark (XV-XIX die Jh.)
7.    Die kultische Gruppe Gaukuschon
8.    Medresse Chodscha-Gaukuschon (1570)
9.    Die Arkaden So-und-telpak-furuschon (XVI)
10.  Die Moschee Magoki-Attori (1546-1547)
11.  Die Moschee Dschami (XIX)
12.  Die Moscheen Baljand (XIV)
13.  Die Moschee und Medresse Bola-Chaus (XVIII)
14.  Medresse Ulugbeka (XI-XVI die Jh.)
15.  Medresse Labi-Chaus (XVI-XVII das Jh.)
16.  Die Moschee Namosgoch (XII-XVI die Jh.)
17.  Tschor-Bakr (das XVI. Jh.)


Chiwa - die Stadt aus 1001 Nacht

Chiwa Altstadt, Usbekistan

Chiwa am Rande der ausgedehnten Kysylkum- Wüste, ist die am Besten erhaltene Stadt auf der berühmten Seidenstrasse. Die ehemalige Hauptstadt der Chiwa-Khanaten aus dem 17. Jh. hat sich bis heute die märchenhafte Atmosphäre einer antiken orientalischen Stadt bewahrt. Dies ist besonders in der Altstadt Itschan Kala zu spüren, wo eine Vielzahl historisch - architektonischer Baudenkmäler erhalten geblieben ist. Hier gibt es keine hohen Gebäude und auch keine breiten Strassen.

Wenn man hier durch das Labyrinth der schmalen Gassen bummelt, fühlt man sich in vergangene Zeiten versetzt, wenn man an den mit Mosaiken verzierten Palästen, Mausoleen, Moscheen und Medressen vorbeikommt und die aus Lehmziegel errichteten Basare und Karawansereien bewundert.

Überall in der Altstadt trifft man auf feine verschnörkelte Holzschnitzereien - eine Kunst, die in Chiwa seit antiken Zeiten gepflegt wird.

Besonders eindrucksvoll ist die alte Festung „Ark", der Palast „Tasch Chovli", die „Djuma-Moschee" und die Gruft von Pachlavan Machmud. Aus der Ferne erkennt man schon die Silhouette des Minaretts „Islam Khodja". Viele architektonische Bauten in der Altstadt Itschan Kala sind zwischen dem Ende des 18. und Beginn des 19. Jahrhunderts entstanden.

Die UNESCO hat Chiwa in die Liste der Stätten des Weltkulturerbes aufgenommen.

Minarett Islam Chodscha in Chiva, Usbekistan


Die Sehenswürdigkeiten Chiva
1.    Der Komplex der Zitadelle Kunja-Ark (1686-1888)
2.    Das östliche Tor Palwan-Darwasa (1804-1806)
3.    Das Südtor Tasch-Darwasa (XIX)
4.    Das Nordtor Bagtscha-Darwasa (XIX)
5.    Das Haupttor- Ata-Darwasa (1842-1975)
6.    Der Komplex des Palastes Tasch-Chauli
7.    Das Minarett das kalta-Moll (Kaltar, 1835-1955)
8.    Die Moschee Dschuma (1788-1789)
9.    Das Minarett der Islam-chodscha (1910 r, die Höhe 56)
10.  Das Minarett Palwan-Kari (XVIII)
11.  Die Moschee und das Minarett der murad-Tour (1888)
12.  Jar Muchammad Devon (XVIII)
13.  Die Mausoleen Pachlawan Machmuds (XIV-XVI die Jh.)
14.  Payando (XVI)
15.  Dertugon-Tour (XIX)
16.  Utsch-0wlija-Bobo (XVI-XX die Jh.)
17.  Die Moschee und Medresse Said-Baj (XIX-XX die Jh.)


Schahrisabs – eine grüne Stadt

Schahrisabs, eine uralte Stadt, nimmt einen besonderen Platz in Zentralasien ein.

Die ersten Siedlungen erschienen hier in V-VI Jahrhunderten. In IX-X Jahrhunderte verwandelte sich diese Siedlung zu einem Kaufzentrum. Nach Timur Anweisung wurde die kleine Stadt von Mauer umgeben und verwandelte sich zum Großzentrum - «Kesh» genannt - was eine grüne Stadt bedeutet.

Mit der Zeit wurde die Stadt zu einer Kultur- und Wissenschaftsstadt. Ihre Geschichte ist eng mit Namen Timur verbunden. Timur wurde in der Nähe von dieser Stadt in Siedlung Khogjallgar geboren. Als Erwachsene und Truppenleiter regierte er Schahrisabs seit Jahre 1361. Er schenkte viel Aufmerksamkeit dieser Stadt, versuchte sie in ein politisches und Kulturzentrum zu verwandeln. In 1380 begann er seine Sommerresidenz «Ak Sarai» zu errichten. Der Bau dauerte 20 Jahre. Diser Palast ist ein Denkmal von Weltarchitektur.

Schahrisabs ist die Heimatstadt Timurs. Es ist die Stadt, in der monumentale Stil und die kennzeichnenden Züge der zentralasiatischen Architektur des 14.-15. Jahrhunderts gegründet wurden.

Die Sehenswürdigkeiten Schahrisabs
1.  Ak-Sarai Palast (14.-15. Jahrhundert)
2. Dorut Tilovat Komplex (15. Jahrhundert)
3. Dorus Saodat Komplex (14.-15. Jahrhundert)

Usbekistan: Sehenswürdigkeiten & Kultur

  • Reiseziel Reiseziel
  • Flughafen Flughafen
  • Museum Museum
  • Sehenswürdigkeiten Sehenswürdigkeiten
  • Freizeiteinrichtungen Freizeiteinrichtungen
  • Park\Garten Park\Garten
  • Einkaufen Einkaufen
  • Hotel Hotel

Individualreisen: Rundreisen in Usbekistan

Destinationen: Weitere Reiseführer auf EU-ASIEN.DE