Länder
Karte
Kolombo
11:12
26°
morgen:
+27°

Währung:
LKR / Rupie

Kurs
1€- 180.29

Sri Lanka: Naturwelt

 
 

Naturwelt in Sri Lanka

"Von Sanddüne bis Nebelwald, von Baumfrosch bis Elefant"

Eine kleine Insel, die einfach, jedoch ansehnlich geformt ist; Sri Lanka ist wie eine Schöpfung aus einem Kinderbuch: Palmenumrandete Strände umringen ein stark bewaldetes Inland, das wiederum majestätisch aufsteigt, um einen zerklüfteten, bergigen Kern zu bilden. Monsunwinde peitschen zweimal jährlich über das Land, ihre Ausrichtung und der Regen, den sie mitbringen, sind für die Entstehung der Ökosysteme verantwortlich, die die Insel charakterisieren - und für ein so kompaktes Land sind die Anzahl und Vielfalt dieser Regionen in der Tat erstaunlich.

Teeplantage in Sri Lanka

Die meisten der weiten Tieflandebenen liegen in der Trockenzone mit hohen immergrünen Monsunwäldern, die aus einem Dach bestehen, das von prachtvollen emporschießenden Bäumen überragt wird, die den blauen Himmel durchbohren. Zwei Landstriche, einer im Nordwesten bei Mannar und ein anderer im Südosten bei Yala, werden als arid klassifiziert: Hier ist der Wald eine dichtes Gewirr aus dornigen Büschen. Trotz des relativen Wassermangels, wird diese aride Zone von einer erstaunlich großen Anzahl von Wildtieren bewohnt. Bemerkenswert sind die großen Säugetiere im Südosten und die Küstenvögel in beiden Regionen -letztere kommen in Scharen hierher, um in den reichen Gezeitenuntiefen und salzigen Lagunen auf Futtersuche zu gehen.

Im Südwesten nährt der Regen einige der schönsten tropischen Tieflandregenwälder Asiens. Üppiges, opulentes Wachstum charakterisiert diese Region, in der die Äste schwer mit regengespeisten Pflanzen mit fleischigen Blättern behangen sind und Lianen von Baum zu Baum hängen. Das feuchtheiße Sinharaja Forest Reserve - eine UNESCO-Welterbestätte - umfasst den größten verbleibenden zusammenhängenden Streifen tropischen Tieflandregenwaldes des Landes und belohnt Besucher mit verschiedenen Wanderwegen, auf denen es von Schmetterlingen, Vögeln, Eidechsen und felsigen Aussichtspunkten, die einen spektakulären Ausblick auf den Wald bieten, wimmelt.

Resort in Sri Lanka

Wenn man ins zentrale Hochland klettert, sind die Hänge nicht dicht mit smaragdgrünen Teefeldern, sondern stattdessen mit dickem submontanem Wald bedeckt, der über 1.500 m verkümmertem montanem Wald weicht. Hier gibt es zahlreiche Wasserfälle, die durch felsige Schluchten donnern oder in Kaskaden über gewaltige Felsbrocken fallen, die durch Jahrhunderte von reißenden Sturzfluten glattgeschliffen wurden. Moose, Flechten und Farne - von denen einige bis über den Kopf reichen - gedeihen hier, genauso wie eine Fülle blühender Pflanzen aller Art, einschließlich Orchideen, deren filigrane Komplexität die Vorstellungskraft übersteigt.

Einer der bemerkenswertesten Aspekte dieses biologischen Füllhorns - von Sanddüne bis Nebelwald, von Baumfrosch bis Elefant - ist die Erreichbarkeit von alldem. Alle ökologischen Zonen und die reiche Tierwelt, die sie bewohnt, kann man bequem innerhalb einer Woche erleben. Es gibt 12 Nationalparks auf der Insel und 52 Schutzgebiete, die zusammen über 12% der Landfläche Sri Lankas ausmachen. Besucher sind also nicht an einige wenige überbesuchte Orte gebunden. Für eine Insel von so bescheidener Größe ist Sri Lanka wirklich gesegnet - mit einem wahrhaft verblüffenden Facettenreichtum an geografischen Formen und Wildtieren, ein ökologisches Juwel, ein Paradies für Naturliebhaber, in der Tat ein Wunder.

Sri Lanka: Reisevideo

  • Flughafen Flughafen
  • Reiseziel Reiseziel
  • Sehenswürdigkeiten Sehenswürdigkeiten
  • Stadt Stadt
  • Park\Garten Park\Garten
  • Naturschutzgebiet Naturschutzgebiet
  • Strand Strand
  • Hotel Hotel

Individualreisen: Rundreisen in Sri Lanka

Destinationen: Weitere Reiseführer auf EU-ASIEN.DE