Länder
Karte
Kolombo
06:40
26°
morgen:
+27°

Währung:
LKR / Rupie

Kurs
1€- 180.29

Sri Lanka: Antike Städte

 
 

Antike Städte in Sri Lanka

Ruvanvelisaya Dagoba - Anuradhapura

Die Ruinen der altertümlichen Zivilisation Sri Lankas - Paläste, Klöster, Schreine, Wassergärten und Tempel - legen Zeugnis über die aufblühenden Königreiche und den Einfluss des Buddhismus ab. Diese Erinnerungsstücke aus der Vergangenheit sind derart herausragend, dass fünf Gebiete durch die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Vorteilhaft für die Besucher ist, dass vier von ihnen etwa in derselben Region zu finden sind, zusammengefasst in dem Kulturdreieck. Des Weiteren sind verschiedene Tierschutzgebiete und Nationalparks in der Nähe des Kulturdreiecks, was den Besuchern die Möglichkeit bietet, ihre Entdeckungsreise durch die altertümlichen Städte mit einer Beobachtungstour Sri Lankas einzigartiger Tiere zu verbinden.

Anuradhapura in Sri Lanka

Angefangen etwa im 5. Jahrhundert vor Christus ist Anuradhapura die älteste Stadt im Kulturdreieck. Zu ihren Hochzeiten haben Zehntausende von Menschen in dieser Stadt mit ihren königlichen Palästen, Klöstern, Tempeln, die mit glitzernden Juwelen besetzt waren, Häusern mit zwei oder drei Stockwerken, Läden, Lustgärten, Badeanstalten und bewaldeten Parks gelebt. Heute stehen die restaurierten Ruinen des altertümlichen Anuradhapura inmitten friedlicher Parkanlagen nördlich und westlich der modernen Stadt. Zu den vielen glockenförmigen Dagobas oder Tempeln zählen Thuparama (die eine Reliquie Buddhas aufbewahren) und Ruwanweli, welches zu seiner originalen blasenartigen Form aus dem 2ten Jahrhundert vor Christus umgebaut wurde.

Steinsäulen sind alles, was von der 1000-Raum-Mönchsresidenz, dem Brazen-Palast, nahe der heiligen Pappel-Feige Sri Maha Bodhi (Ficus religiosa), die von eisernern Krücken gestützt wird, übrig geblieben ist. Der Baum ist der älteste historische monumentale Baum der Welt, der ein 2241 Jahre alter Ableger des Baumes ist unter dem Buddha erleuchtet wurde.

Der Isurumuniya-Felstempel ist für seine historischen Basreliefskulpturen bekannt, zu denen „ Die Liebenden“, der „Mann mit dem Pferd“ und eine Gruppe von Elefanten, die im Wasser spielen, zählen. Drei Bewässerungsseen, die bis heute bestehen, versorgten die Landwirtschaft des altertümlichen Anuradhapura.

Mihintale Maha Stupa in Sri Lanka, nähe Anuradhapura

Mihintale in Sri Lanka

Der felsige Berg, auf dem Manhinda - Sohn des strenggläubigen buddhistischen Herrschers Ashoka aus Indien - König Devanampiyatissa im Jahre 247 vor Christus konvertiert hat, wird auch als Mihintale bezeichnet. Nur 13 Kilometer östlich von Anuradhapura gelegen, gilt dieser heilige Ort als der Sitz des Buddhismus in Sri Lanka. Auch heute noch müssen Pilger und Besucher die 1840 Stufen der Treppe, die von König Abihaya vor 2000 Jahren erbaut wurde, besteigen, um die Ambasthala Dagoba zu erreichen. Des Weiteren gibt es dort eine Vielzahl von Pavillons, Schreinhäuser, Ruinen eines altertümlichen Krankenhauses, eine ungewöhnliche Zisterne, die einem Löwen ähnelt und einen Felsbrocken, der als Mahindas Bett bekannt ist.

Sigiriya in Sri Lanka

Sigiriya Fels Sri Lanka

Im 5ten Jahrhundert gebaut, ragt der Sigiriya oder auch Löwenfels genannt, dessen abgeflachter Gipfel leicht abfällt, 200m über der bewaldeten Ebene hervor. Eine Reihe von Stadtgräben, Wällen und beeindruckend technisierten Wassergärten breiten sich an beiden Seiten des Felsens aus. Sigiriya als Weltkulturerbe ist Asiens besterhaltenste Stadt aus dem ersten Jahrtausend und zeigt die komplexe Stadtplanung um das Zentrum des Felsens herum und ebenso die pure Bravade des Palastes, der auf der Spitze thronte. Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten von Sigiriya sind die Fresken, die unter dem felsigen Überhang gemalt wurden und anmutige freibrüstige Mädchen darstellen, deren Schönheit die alte Kunst inspirierte, die heute noch immer zu sehen ist.

Kandy in Sri Lanka

Die letzte Festung srilankischer Könige gegen eine Reihe kolonialer Eindringlinge befand sich bei Kandy in 500 Meter Höhe. Heute eine geschäftige Stadt, ist Kandy immer noch eine Freistadt traditioneller singhalesischer Kultur, mit einer Vielzahl wichtiger Kulturerben in und um die Stadt. Der Zahntempel bewahrt Sri Lankas bedeutendste Reliquie Buddhas auf. In der Nähe befinden sich vier beeindruckende Schreine oder Devalas, die ebenfalls einen Besuch wert sind. Der Tempel war Teil eines Gebäudekomplexes, der auch den Königspalast aus dem 16. Jahrhundert mit einschloss, während der Queen’s Palace, Teil des Nationalmuseums, eine Sammlung königlicher Insignien besitzt. Kandys prächtiger See im Zentrum wurde 1807 von dem letzten singhalesischen König angelegt.

Stadt Damublla in Sri Lanka

Dambulla in Sri Lanka

 

Dambulla besteht aus einer Reihe altertümlicher Felsentempel aus dem ersten Jahrhundert vor Christus, die unter einem überhängenden Felsvorsprung auf dem Gipfel eine Berges gebaut wurden. Dambulla, ebenfalls ein Weltkulturerbe, kann von Sigiriya aus der Distanz bewundert werden. Dieser Komplex aus fünf Schreinen bewahrt vorchristliche Steininschriften, 150 Skulpturen Buddhas (darunter ein 15 Meter langer ruhender Buddha) und faszinierende farbenfrohe Fresken an Wänden und Decken, die die größte bemalte Fläche der altertümlichen Welt darstellen.

Polonnaruwa in Sri Lanka

Polonnaruwa wurde zur Hauptstadt, nachdem Anuradhapura im späten 10. Jahrhundert eingenommen wurde. Unter König Parakramabahu, der im späten 11. Jahrhundert regierte, wurde Polonnaruwa eine exzellent befestigte Stadt. Er errichtete den riesigen Stausee Parakrama Samudra, welcher auch heute noch genutzt wird, und ordnete den Bau von Klöstern, Tempeln , Palästen, Badeanstalten und buddhistischen Statuen an, die alle in der bewaldeten Parkanlage, die von Wassergräben umgeben war, errichtet wurden.
 
Die Ruinen von Polonnaruwa (ein Weltkulturerbe) sind so zahlreich, dass hier nur einige Glanzpunkte erwähnt werden können. Eine der bedeutendsten unter den vielen Steinstatuen ist eine Kombination aus vier Buddhastatuen in unterschiedlichen Positionen. Sie gelten als beeindruckende Meisterstücke srilankischer Kunst. Das Viereck mit seinen 12 prächtigen Gebäuden, die auf einer Plattform in der Mitte der historischen Stadt stehen, und das Lankatilleke, ein riesiges Backsteingebäude mit einem dahinter stehenden Buddha, sind ebenfalls unter diesen prächtigen Ruinen zu finden.

Yapahuwa in Sri Lanka

Yapahuwa

Nach der Invasion und dem Verzicht auf Polonnaruwa wurde die Festung Yapahuwa im frühen 13. Jahrhundert zur Hauptstadt. Das Paradestück dieser Zitadelle, die auf einem 100 Meter hohen Felsmassiv liegt, ist der Treppenaufgang, der reich mit Figuren verziert ist. Die Ruinen des Palastes, die Wassergräben und Teiche können besichtigt werden.

Galle Fort

Das bestens erhaltene Galle Fort, erst von den Portugiesen, dann von den Kolonialmächten Holland und England besetzt, gilt heute als Weltkulturerbe. Auf einer Halbinsel im Süden des Landes gelegen und vollständig von einem riesigen Wall eingeschlossen, befindet sich im Inneren eine Festung aus dem 17. Jahrhundert, Bastionen, Kirchen und alte Moscheen.

Allgemeine Informationen
- Die beste Saison für einen Besuch der Orte ist von Januar bis April.
- Beim Betreten eines Schreins sind Schuhe und Kopfbedeckung abzulegen.

Sri Lanka: Reisevideo

  • Flughafen Flughafen
  • Reiseziel Reiseziel
  • Sehenswürdigkeiten Sehenswürdigkeiten
  • Stadt Stadt
  • Park\Garten Park\Garten
  • Naturschutzgebiet Naturschutzgebiet
  • Strand Strand
  • Hotel Hotel

Individualreisen: Rundreisen in Sri Lanka

Destinationen: Weitere Reiseführer auf EU-ASIEN.DE