Länder
Städte
Regionen
Karte
Jerusalem
09:57
28°
morgen:
+32°

Währung:
ILS / Schekel

Kurs
1€- 4.25

Israel: Top Reiseziele

 
 

Top Reiseziele in Israel

Alte Stadtmauer in Jerusalem


Reiseziel in Israel: Jerusalem

Jerusalem war einst der Nabel der Welt. Bis heute ist sie die heilige Stadt für Juden, Christen und Muslime. Ein Besuch ist ein spirituelles Erlebnis, wie es in Israel kein zweites gibt Kirchenglocken läuten und Muez-zine rufen zum Gebet, während gläubige Juden an der Klagemauer beten und Kvittelchen in die Mauerritzen stecken, kleine Zettel mit dringenden Wünschen an Gott. In der Altstadt duftet es nach Orient. Auf nur wenigen Metern begegnet man im Trubel der engen Gassen orthodoxen Juden mit ihren schwarzen Hüten, Arabern mit Palästinensertüchern um den Kopf, dazu Kirchenbrüdern und -Schwestern aller Konfessionen. In Yerushalayim (hebräisch: Stadt des Friedens, arabisch: die Heilige), auf 800 Metern Höhe in den Bergen Judäas gelegen, vereinen sich die Geschichten des Heiligen Landes: Hauptakteure waren die Könige David und Salomo, der arabische Feldherr Saladin, die Kreuzritter und viele andere. In Jerusalem werden die Besucher an vielen Stellen heute noch der eindrucksvollen Geschichte begegnen. Auf engstem Raum der Altstadt liegen Klagemauer, Felsendom, Via Dolorosa und die Grabeskirche, für deren Besuch fromme Pilger seit jeher Weltreisen auf sich nehmen. Außerhalb der Stadtmauer, von der aus man einen wunderbaren Ausblick genießt, geht es weiter mit etlichen großartigen Sehenswürdigkeiten wie dem Ölberg und dem Berg Zion. Am Stadtrand hält Yad Vashem die Erinnerung an den Holocaust und seine Opfer wach. Und wenn es wenigstens ein Museum zu besuchen gilt, dann das Israel-Museum mit den berühmten Qumran-Rollen vom nahen Toten Meer.


Reiseziel in Israel: Die Klagemauer in Jerusalem

Die Klagemauer in Jerusalem, Israel

Die Klagemauer ist einziger Überrest des von den Römern 70 n. Chr. zerstörten Zweiten Tempels. Männer und Frauen beten getrennt voneinander. Links der Klagemauer findet sich im Wilson-Gewölbe eine Synagoge, in der Thora- und Talmudausgaben in vielen Sprachen bereitstehen. Diskretion beim Fotografieren! Das Tragen der Kippa ist Pflicht; die Kappe gibt es kostenlos am Zugang.


Eilat am Roten Meer

Sonnen, surfen und baden: Schnorchel- und Tauchausflüge hinaus aufs Rote Meer - das geht nur von Eilat aus, Israels quirligstem Badeort.

In Eilat geht es fast 24 Stunden rund: tagsüber am Strand, ab dem frühen Abend beim Shoppen, in Restaurants, Kneipen, Bars und Discos. Eilat, am südlichsten Zipfel Israels zwischen Jordanien und Ägypten gelegen, bietet den einzigen Küstenzugang des Landes zum Roten Meer. Es ist ganzjährig angenehm warm und fasziniert mit einer farbenprächtigen Fisch- und Korallenwelt. Ein Erlebnis sind Safaris zur Vogelbeobachtung in die Ne-gev-Wüste und Ausflüge nach Jordanien ins Wadi Rum oder die sagenhafte Nabatäerstadt Petra.


Mit Delfinen tauchen

Mit Delfinen in Eilat tauchen, Israel

Eilats „Dolphin Reef" ist mehr als nur ein Delfinbecken, in dem dressierte Tiere Kunststücke vorführen. Delfine werden zu therapeutischen Zwecken genutzt, und die Trainer bereiten die Tiere für eine spätere Auswilderung ins Meer vor. Besucher (ab acht Jahren) können mit den Tieren schwimmen. Das Reef organisiert auch Tauchexkursionen.


Galiläa

In der Heimat Jesu ist das Leben ruhiger und beschaulicher als im übrigen Israel, die Orte Tiberias und Nazareth mal ausgenommen Galiläa, da bewegt man sich in einer lieblichen Landschaft mit Hügeln und Bergen, mit Bächen und Wasserfällen, mit teils aufgeforsteten Pinien- und Zedernwäldern und mit fruchtbarem Ackerland, das schon die ersten jüdischen Siedler in diese Region (hebräisch: haGalil) lockte. Highlights sind Nazareth, die Geburtsstadt Jesu, die dortige Verkündigungskirche, der Berg der Seligsprechung, die großartigen Ausgrabungen des 5 000 Jahre alten Beit She'an und die an Naturparks und Weingütern reichen Golanhöhen.


Reiseziel in Israel: Der See Genezareth in Israel

Tiberias am Westufer des Sees Genezareth ist eines der populären heimischen Urlaubsziele der Israelis. Berühmt ist der Bade- und Kurort wegen seiner durch Schwefel, Magnesium, Chloride und andere Mineralien heilenden Thermalquellen. Sehenswert: die Gräber des Maimo-nides und des Rabbi Akiba. Ein Erlebnis sind Fahrten auf dem See und Touren um den See.


Reiseziel in Israel: Tel Aviv

Markt in Tel Aviv, Israel

Tel Aviv-Jaffa, wie die 400.000-Einwohner-Stadt offiziell heißt, sieht sich als New York des Orients: ein „Big Orange" als mediterrane Antwort auf den „Big Apple"

Tel Aviv („Frühlingshügel",), benannt nach Theodor Herzls Utopie „Altneuland", ist als wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Israels die Stadt der Fröhlichkeit, der Lässigkeit, der Laufsteg der Schönen, Kapital der Kunstszene und der Schwulenszene. Im Gegensatz zu „Tante Jerusalem" sieht sich Tel Aviv als frecher Teenager, konventionslos, provokant. Das Lebenstempo ist rasant, das In und Out die Währung. Im langen Sommer ist die Stadt auf Strand eingestellt, nichts als Strand, bevölkert von Zehntausenden, die es von der City nur ein paar Schritte zum Mittelmeer haben. Nachts um eins staut sich dann rund um den alten Hafen der Verkehr. Die Nachtschwärmer sind unterwegs zu Bars, Clubs, Discos, Restaurants. Hemdsärmeligkeit als Dresscode prägt den Kulturbetrieb. Krawattenfrei geht man in Theater, Ballett und Oper wie anderswo ins Kino. Designermode, Flohmarkt-Tand und alles dazwischen gibt es rund um die zentrale Allenby Street. Der dortige Carmel Market ist der ausgefallenste Markt Tel Avivs. Ob Schuhe, Klamotten, Obst oder Russen-Orden -alles wird hier gehandelt. Und nicht vergessen: Feilschen, feilschen, feilschen!

Fast bemerkt man nicht, wenn man vom Zentrum Tel Avivs nach Süden fährt, wo Tel Aviv endet, Jaffa (Yafo) beginnt. Doch dann dominiert arabisch-orientalisches Flair. Viele kommen am Abend hierher, um in mittelalterlich anmutendem Ambiente auszugehen. An Restaurants, Bars und Galerien, teils hinter dickem, altem Kreuzfahrergemäuer, mangelt es nicht. Am Hafen blickt man von netten Fischrestaurants auf die schwarzen Andromeda-Felsen, von denen nach der Mythologie Zeus-Sohn Perseus seine Geliebte Andromeda rettete. Nicht minder legendär, aber alles andere als steinhart sind bei Elafia & Sons, einer 1880 gegründeten Bäckerei, die Pitabrote mit Sesam.

Häuser mit wuchtigen Balkonen, relingartigen Geländern und nach unten verlängerten, Schatten spendenden Brüstungen, Fenster, Türen und Glas zugunsten kühleren Wohnens auf ein Minimum reduziert - überall sieht man in Tel Aviv diese meist weiß getünchten Gebäude (Dizengoff Square, Allenby Steet, Frishman Street, Rothschild Boulevard). In den 30er-Jahren brachten vor den Nazis flüchtende deutsche Juden die in Deutschland als „Laubhüttenarchitektur" verbotene Weimarer Bauhaus-Architektur nach Palästina. Karl Wilhelm Gropius, Ludwig Mies van der Rohe, Erich Mendelsohn und Le Corbusier sind einige der Köpfe. Ihr Prinzip: Funktionalität und Materialgerechtigkeit kommen vor Schönheit und Stil („form follows function"). Die rund 4 000 Bauhaus-Gebäude der Mittelmeerstadt sind UNESCO-Weltkulturerbe. Im renovierten ehemaligen Esther-Kino kann man heute wohnen; es ist zum „Cinema Hotel" geworden.


Reiseziele in Israel: Das Tote Meer

Das Tote Meer in Israel

Mit aufgeschlagener Zeitung im Wasser schwebend - fast jeder macht dieses Erinnerungsfoto am Toten Meer. Ein Tagesausflug von Jerusalem in eine bizarre Landschaft

Ein Meer ohne Leben, dafür wachsen an manchen Stellen Salzsäulen aus dem Wasser. Schon Aristoteles, Strabo und Plini-us schilderten die Einzigartigkeit dieses mehr als zwei Millionen Jahre alten Meeres (unter 400 Meter unter dem Meeresspiegel). Der fast 30-prozentige Salzgehalt trägt einen im Wasser, verursacht ein Kribbeln auf der Haut. Viele kommen zum Baden oder zur Kur, etwa in den Kibbuz Ein Gedi, andere besuchen bei ihrer An- oder Rückreise die Höhlen bei Qumran sowie Jericho, die tiefstge-legene Stadt der Erde-


Masada

Die Festung Masada, auf der sich die aufständischen Zeloten im 1. Jahrhundert den römischen Belagerern bis zum Tod widersetzten, ist Weltkulturerbe und nationales Symbol der Unbeugsamkeit. Per Seilbahn oder zu Fuß erreicht man das 440 Meter hohe Plateau und genießt einen wunderbaren Ausblick.

Israel: Israel aus der Vogelperspektive

  • Flughafen Flughafen
  • Reiseziel Reiseziel
  • Park\Garten Park\Garten
  • Naturschutzgebiet Naturschutzgebiet
  • Stadt Stadt
  • Museum Museum
  • Sehenswürdigkeiten Sehenswürdigkeiten
  • Freizeiteinrichtungen Freizeiteinrichtungen
  • Strand Strand
  • Hotel Hotel

Individualreisen: Rundreisen in Israel

Destinationen: Weitere Reiseführer auf EU-ASIEN.DE