Länder
Karte
Tiflis
23:16
22°
morgen:
+27°

Währung:
GEL / Lari

Kurs
1€- 2.83

Georgien: Hauptstadt

Tbilisi - Hauptstadt Georgiens (Kulturelles Zentrum im Südkaukasus)

Der Legende zufolge verdankt Tiflis, die Hauptstadt Georgiens, ihre Entstehung dem 'Fasan des König Gorgassali. Einst, im 5. Jahrhundert, soll der König Wacktang Gorgassali einen Fasan gejagt haben. Sein Falke folgte dem Vogel und kehrte nickt zurück. Lange suchte der König, bis er den Falken und seine Beute in einer siedenden Quelle tot vorfand- gargekocht und servierbereit. So kam es, dass der König befahl, um diese Quelle eine Stadt zu errichten". Der Name Tiflis leitet sich vom Georgischen  tbili - so viel wie warm - ab, in Anspielung auf die heißen Schwefelquellen.

Tiflis, seit fünfzehn Jahrhunderten die Hauptstadt Georgiens, liegt auf Hügeln und Felsen gebaut am Fluss Mtkwari. Tiflis ist heute das kulturelle Zentrum des Südkaukasus und ein bedeutender Dreh- und Angelpunkt für Wirtschaft und Transport.

Eine moderne Stadt mit malerischer Altstadt, in der kleine Holzhäuser sich an die steilen Hänge zur Narikala-Festung schmiegen und zahlreiche Kirchenkuppeln und ein buntes Gemisch an Stadtarchitektur eine faszinierende Atmosphäre kreieren: russischer Klassizismus, Jugendstil, sozialistischer Monumentalismus, Barock, islamischer Dekor und maurischer Baustil finden sich in trauter Eintracht - genau so, wie sich in der Tbilisser Kultur verschiedene Traditionen und Einflüsse vermischen.

Die Altstadt zeugt von der jahrhundertlangen Koexistenz verschiedener Religionen an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien - Synagoge, armenische und georgische Kirche und Moschee liegen dicht beieinander. Die kleinen Gassen der Altstadt, reich dekorierte Balkone und Kunstgalerien laden zum Entdecken ein, gemütliche Cafes zum Verweilen.


Stadtrundgang - Tiflis

Von der Festung Narikala, erstmals von den Persern im 4. Jahrhundert errichtet und zuletzt im 17. Jahrhundert umgebaut, bietet sich eine schöne Aussicht auf die Altstadt. Die heilsamen Schwefelbäder, im orientalischen Stil des 19. Jahrhundert gebaut, liegen direkt nördlich von der Metechi-Brücke und wurden schon von Puschkin und Tolstoi besucht.

Unbedingt sehenswert sind die Kathedrale von Sioni und die Basilika von Antschischati in der Altstadt. Die Oper, ein reizvoller neumaurischer Bau am Rustaweliprospekt, bietet übers Jahr ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm.

Das Staatliche Museum am Rustaweliprospekt beherbergt eine Sammlung von Ikonen, Fresken und Porzellan sowie eine ständige Ausstellung der faszinierenden Goldschmiedekunst aus dem Kolchischen Goldschatz. Die Sammlung des Staatlichen Kunstmuseums in der Stadtmitte enthält unter Anderem die Werke des bekannten Meisters Niko Pirosmani. Das Nationalmuseum beherbergt die wertvollen Goldschätze des Landes.

Die Haupteinkaufsstraßen sind der Rustaweliprospekt und der Tschawtschawadseprospekt. Kunsthandlungen und Galerien für den gehobenen Anspruch findet man in den Stadtteilen Wake und Wera, am Rustaweliprospekt sowie in der Altstadt. Die Gebäude der öffentlichen Einrichtungen liegen hauptsächlich am Rustaweliprospekt. Das an der Straße zum Kus-Tba-See gelegene Freilichtmuseum für Ethnographie zeigt interessante Beispiele dörflicher Bauten aus ganz Georgien.

  • Sehenswürdigkeiten Sehenswürdigkeiten
  • Reiseziel Reiseziel
  • Flughafen Flughafen
  • Hotel Hotel

Individualreisen: Rundreisen in Georgien

Destinationen: Weitere Reiseführer auf EU-ASIEN.DE