Länder
Karte
Tiflis
12:43
26°
morgen:
+27°

Währung:
GEL / Lari

Kurs
1€- 2.82

Georgien: Reise-Touren

Reise-Touren in Georgien


Die Strände, Termal-und Mineralquellen in Georgien

Im Sommer ist die georgische Schwarzmeerküste von Urlauber besäht. Die Kurorte von Adscharien: Batumi, Kobuleti, Saph, Kwariati und Gonio - sind die Lieblingserholungsorte der Georgier und Landsgäste. Die Hügel von Adschrien sind mit undurchdringlichen Wäldern bedeckt, die Küstenzone grenzt an Zitrusgärten.

Die Mineralquellen Georgiens haben eine berühmte Geschichte, die im 19. Jh. beginnt. Der russische Imperator hat in Bordschomi eine kleine Stadt gegründet, diese kleine Stadt und die Eisenbahn wurden im Mtkwari - Tal errichtet. Man sagt, dass es hier eine nicht große Zugbrücke befand. Die von Eiffel errichtete Brücke wurde von dem über die Ufer getretene Mtkwari fortgeschwommen.

Heute zieht die mit ihren Heileigenschaften bekannte Minerallquelle Bordschomi auf sich die Aufmerksamkeit vieler Touristen. Die Stadt ist mit weiten Wäldern umgeben - das war der Lieblingsjagtort der russischen Imperatoren und anderer Herrscher. Heute ist diese Gegend zum Nationalpark erklärt.


Trekking und die Wanderungen in Georgien

Mögen Sie mit einem Rucksack auf dem Rücken wandern, die Bergbäche überqueren, in einem Zelt im Walde und auf der Alpenwiese übernachten, müssen Sie unbedingt Georgien besuchen. Hier finden Sie erfahrene Wanderführer und Veranstalter für solche Erholung. Bevorzugen Sie alleine zu wandern, können Sie die gewohnten Wanderwege mit Hilfe von GPS und Karten erforschen. Malerische Landschaften verbergen viele angenehme Überraschungen für einen Wanderer.
Die populärsten Trekkingwege auf dem Kaukasuskamm sind das Überqueren von Swanetien, Khevi (Umgebung von Kazbek) Khevsureti und Tuscheti. Die Administration von georgischen Nationalparken hat lange und eintägige Wanderwege aufgesucht und markiert.


Skigebiete in Georgien

In Georgien gibt es zwei Hauptskigebiete: das berühmte Skigebiet Bakuriani, das in den Kiefernwäldern auf einem der Gipfel des Kleinen Kaukasus liegt und Guduari, das sich auf dem Hauptkaukasuskamm befindet, anderthalb Stunde Autofahrt von Tiflis (Tbilissi). Die touristische Infrastruktur der beiden Kurorte ist sehr gut entwickelt. In Guduari -einem perfekten Ski - und Snowboardgebiet beträgt die Höhendifferenz am Anfang und Ende der Pisten 1300 Meter.


Der Kulturtourismus in Georgien

In jeder Ecke Georgiens kann man die Sehenswürdigkeiten finden und besichtigen. Sehr eindrucksvoll sind die Ruinen von Nokalakewi (Archeopolis) - uralte Hauptstadt Samegrelo, im Westen Georgiens. Die Mauern dieser Stadt erheben sich über das wunderschöne Tal des Flusses Techuri. Im Altertum haben sie den Angriff mit Schleudern von Sassanidenreich und Byzanz ausgehalten. Die Stadtfestung ist mit dem Fluss durch Geheimgänge verbunden.

In Kutaisi, der Hauptstadt des westlichen Georgiens finden Sie die eindrucksvollen Ruinen der höchsten georgischen Kirche der Vergangenheit - des Klosters Gelati, das bis heute funktioniert.

Ein sehenswertes Denkmal der christlichen Kultur ist Mzcheta - die altertümliche Hauptstadt Georgiens. Die Stadt mit ihren großen und kleinen Kirchen liegt an der Einmündung des Flusses Aragwi in den Fluss Mtkwari und erinnert an ein Museum. Dank seiner Einzigartigkeit steht sie unter dem Schutz von UNESCO.
Die Besichtigung der christlichen Klöster und Festungen ist fast in alle von den georgischen Reisebüros vorschlagenden Reisetouren eingeschlossen, so wie auch die Reisen in die Höhlenstädte Wardsia und Uplistsiche. Die letzte wurde noch in der vorchristlichen Periode gegründet und ist eines der wichtigsten Denkmäler der georgischen Kultur.

Interessant ist auch die kleine Stadt Signagi, die auf dem Karawanenweg im 18. Jh. gegründet wurde. Sie ist vollständig mit einer Mauer umgeben, von der sich eine herrliche Aussicht auf das fruchtbare Alasani-Tal und den Kaukasuskamm von Kacheti bietet. In den letzten Jahren hat man sich viel Mühe gegeben um die Stadt, das Alasani-Tal und den Kaukasuskamm wiederherzustellen, wodurch sie zu einem der wichtigsten Reiseziele Georgiens wurde.


Weintouren in Georgien

Sie können den hiesigen Wein in Signagi und Kachetien kosten. Degustative Weinmaranien oder Weinkellereien und Hallen sind in vielen Örtern geöffnet - in den Häusern der hiesigen Bauern und den wichtigsten Weinwerken. Aber es gibt einen Ort, der mit seiner Weingeschichte und den Chateau-Weinen bekannt ist.

Im 19. Jh. hat der hier ansässige Prinz Tschawtschawadse an diesem Ort eine kleine europäische Oase gestaltet. In seinem Landgut, in dem er einen wunderschönen Garten angelegt hatte, erschienen zum ersten mal in Georgien ein Klavier und die europäischen Technologien de Weinbereitung. Der Prinz Tschawtschawadse als erstei begann den Wein und Kognak zu bereiten. Hier wurde einer der bekanntesten Weine von Tschawtschawadse - Cinandaly zubereitet. Heute öffnet die Residenz vor Tschawtschawadse ihre Tür vor den Besuchern. Der Geisl der vorigen Epoche herrscht im kleinen Palast bis jetzt der in dichtem Grün des Parks gebettet ist. Und in den kühlen Weinkellereien von Tschawtschawadse können Sie den besten Wein kosten.


Bergsteigen in Georgien

Bergsteigen ist in Georgien eine Nobelsportart. Einige bekannte Bergsteiger haben in diesem gebirgigen Land trainiert. Es gibt in Georgien zwei bekannte Gebiete für Bergsteigen: Kazbek und Swanetien.

Der Berg Kazbek ist einer der Gipfel des Großen Kaukasus (5000 Meter) ist ein Symbol des georgischen Bergsteigens. Auf diesem Berg wurden die ersten Bergsteigertouren veranstaltet. Dieser Berg ist mittelschwer, deshalb kann ein physisch vorbereiteter Bergsteiger in Begleitung eines erfahrenen Führers ihn bestürmen.

Felsiger Tschauchi-Massiv befindet sich in der gleichen Gegend. Die Berggipfel hier sind nicht besonders hoch (3800 m) und werden als Kaukasusdelomiten bezeichnet. Tschauchi ist dadurch lockend, dass man hier die Marschrouten verschiedenes Schwierigkeitsgrades finden kann, es ist hier sowie für den Meister als auch für den Anfänger interessant.

Swanetien ist eine Ecke Georgiens mit einer Mehrheit von Gipfeln. Die Swanen sind die besten georgischen Felskletterer. Der höchste Punkt, Schchara (5068 m), befindet sich in Swanetien, so wie auch der Berg Tetnulnd (4900 m) mit einem Spitznamen "die Braut von Swanetien". Der Berg Uschba mit zwei Gipfeln (4710 M.) ist der schönste Berg Swanetiens und des ganzen Großen Kaukasus.


Die Vögelbeobachtung in Georgien

Der Frühling ist die beste Zeit für die Vogelbeobachtung: die Zeit des Erwachens der Natur, der Paarung und des Zuges der Vögel aus Süden nach Norden. Unbewohnte öde Seen von Dzhavaheti und der Große Kaukasus sind die Lieblingspunkte für die Vögelbeobachtung. In solchen Touren werden sie die Vögelzüge, das Nisten verschiedener endemischer Arten beobachten. Aber die Einheimischen wundern sich noch immer, wenn sie die Ausländer mit Ferngläsern und Fernrohren sehen, da diese Tourismusart relativ neu in diesem Land ist.


Phototouren in Georgien

Die Fotografen werden viel Interessantes in Georgien finden - die Alpenwiesen, die wie ein bunter Teppich blühen und die sich darüber erhebenden Schneegipfel, Urwälder und menschenleere Seeküsten. Nicht weniger interessant ist die hiesige ethnographische Vielfalt. Die Bevölkerung vieler Ecken Georgiens lebt in voller Harmonie mit der umgebenden Natur, das alltägliche Leben der Einheimischen hält Schritt mit dem Jahreszyklus. Die Harmonie des Menschen mit der Natur ist eine kleine Andeutung auf das Interessanteste für Fotografen.


Ökotourismus in Georgien

Die georgischen Landschaften sind für die Ökotouristen dank ihrer relativen Jungfräulichkeit und dem Fehlen des Massentourismus besonders attraktiv. Die Touristen haben eine Möglichkeit sich der Natur zu widmen, durch die geschützte Örter und Täler zu wandern, die mit ihrem Endemismus bekannt sind. Ein Ökotourist findet viel Interessantes in Georgien.


Mountainbikefahren in Georgien

Diese Sportart ist in Georgien absolut neu, aber es wird immer mehr populär. Während früher das Erscheinen eines Fahrrades auf den Wegen und Pfaden des Kaukasus ein echtes Ereignis war, wundert heute diese Tatsache keinen mehr. In Georgien gibt es sehr wenige Hochebenen, deshalb ist es ein perfekter Ort für Mountainbikefahren und Abenteuersuche.


Allradabenteuer in Georgien

Mühelos werden Sie die georgische Wegelosigkeit auf einem Offroader bewältigen. Eine relativ kleine Entfernung zwischen den Wüsten, der Strandlinie, den Subtropen, Teepflanzungen und hohen Bergen garantiert Ihnen die Landschaftsvielfalt in einer kurzen Zeit.


Rafting in Georgien

Der Frühling, wenn die Flüsse über die Ufer treten, ist die populärste Jahreszeit für Rafting in Georgien. Der Lieblingsort ist der Aragwi. Man kann hier in anderthalb Stunden von Tbilissi kommen. Georgien und seine Flüsse bieten zahlreiche Raftingmöglichkeiten an. Z. B. der Fluss Enguri in Swanetien hat schwere, ein paar Kilometer lange Strecken.


Die Höhlen in Georgien

Die Karsthöhlen sind in der Regel im Westen Georgiens in den Regionen Impereti und Racha zu finden. Sie sind sehr tief und sehr interessant für die Forscher. Einige von ihnen haben die Höhlenflüsse, die sie mit Booten überqueren können.


Das Reiten in Georgien

Das Pferd war immer das wichtigste Verkehrsmittel auf den Fußgängerwegen, die sich die steigen Abhänge des Großen Kaukasus entlang ziehen. Hiesige, nicht hohe aber sehr starke Pferde können die unglaublichen Hindernisse bewältigen. Heute sind sie ebenso wichtig. In den Bergen des Großen Kaukasus gibt es Dörfer, die nur zu Pferde erreicht werden können. Solches Reiten durch das Kaukasusgebirge bringt Ihnen viel Vergnügen.

  • Sehenswürdigkeiten Sehenswürdigkeiten
  • Reiseziel Reiseziel
  • Flughafen Flughafen
  • Hotel Hotel

Individualreisen: Rundreisen in Georgien

Destinationen: Weitere Reiseführer auf EU-ASIEN.DE