Länder
Karte
Dubai
06:17
29°
morgen:
+34°

Währung:
AED / Dirham

Kurs
1€- 4.32

Dubai: Kultur

 
 

Kultur in Dubai

Abras in Dubai, (Boottaxis)

Die Emirates sind stolz auf ihre Geschichte, Kultur und sprichwörtliche beduinische Gastfreundlichkeit. Sie hat sich trotz der rasanten Veränderungen, für die Dubai steht, erhalten. Bis heute hat der Brauch der Wüste, demzufolge jeder Besucher oder Reisende als ehrwürdiger Gast empfangen wird, nichts von seiner Bedeutung verloren - sei es im privaten Bereich oder aber in der Geschäftswelt.

Besucher sind immer wieder begeistert über den warmherzigen Empfang, der ihnen bereitet wird, und genießen den traditionellen frisch mit Kardamom gewürzten arabischen Kaffee, der ihnen angeboten wird. Er wird aus einer arabischen Karaffe in kleine Kaffeetassen gegossen. Es entspricht der Höflichkeit, auch zwei oder drei Tassen Kaffee anzunehmen und die eigene Tasse behutsam zu schwenken, wenn man keinen weiteren Kaffee mehr möchte.

 

Traditionelle Kultur und Lebensart in Dubai

Dubai ist eine moderne Stadt mit einer facettenreichen Geschichte und Kultur. Trotz seines beispiellosen Wachstums und Reichtums bleibt das Emirat den Lehren des Islams treu und seine Kunst, seine Kultur und sein Erbe blühen auch heute noch.

Al Fahidi Fort, auch bekannt als Dubai Museum

Der Islam ist mehr als eine Religion, er ist auch eine Lebensart und stellt einen umfassenden Verhaltenskodex auf. Im Koran, die heiligen Worte des allmächtigen Gottes, sind Regeln für jeden Aspekt des menschlichen Verhaltens niedergeschrieben. Des Weiteren werden im Koran die fünf Säulen des Islam beschrieben - die obersten Pflichten einer jeden Muslimin und eines jeden Muslimen - diese sind das Shahadah (Glaubensbekenntnis), das Salah (Gebet), die Zakah (Almosensteuer), das Sawm (Fasten während des heiligen Monats Ramadan) und die Hajj (Pilgerfahrt nach Mekka).

 

Der Heilige Monat Ramadan in Dubai

Während des Ramadan, des neunten Monats im islamischen Kalender, hat jeder gesunde Muslim von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang zu fasten. Zusätzlich zur körperlichen Enthaltsamkeit werden auch alle als nicht wünschenswert geltenden Verhaltensweisen missbilligt. Mit einem den islamischen Regeln entsprechenden Verhalten während des Ramadan kann jeder Muslim für Fehlverhalten in seinem Leben Abbitte tun.

Der Ramadan gilt den Muslimen als der Monat, in dem die Tore des Paradieses geöffnet und die der Hölle verschlossen sind und in dem Gott Segen, Barmherzigkeit und Vergebung gewährt. Wer im Ramadan richtig fastet, dem wird Allah am Tag des jüngsten Gerichts Recht tun. Der heilige Monat der Muslime entspricht keinem Monat des gregorianischen Kalenders, vielmehr beginnt er in jedem Jahr 11 Tage früher, so 2008 am 2. September. Nach dem Gesetz der Vereinigten Arabischen Emirate sollten es Besucher und Gäste in dieser Zeit unterlassen, öffentlich zu essen, zu trinken und zu rauchen.


Archäologische Funde in Dubai

Archäologische Funde lassen darauf schließen, dass es an der Küste des Arabischen Golfs im Bereich der heutigen Metropole Dubai schon vor etwa 4000 Jahren von Fischern bewohnte Siedlungen gab. Außerdem vermutet man, dass der durch den Dubai Creek natürlich geschützte Hafen ein wichtiges Handlungszentrum auf der Handelsroute zwischen dem alten Mesopotamien und dem Industal war. In den letzten Jahren haben Archäologen Hunderte von Artefakten, darunter Tongefäße, Waffen und Münzen, ausgegraben, die auf die Anwesenheit von Kultursiedlungen schon im dritten Jahrtausend v. Chr. hinweisen. Diese historischen Funde wurden sorgfältig erhalten und sind jetzt in der archäologischen Abteilung des Dubai Museum ausgestellt. Die Anfänge des modernen Dubais lassen sich jedoch bis in die 1830er Jahre zurückverfolgen. Zu jener Zeit wurde ein kleines Fischerdorf auf der Shindagha Halbinsel an der Mündung des Creek von einem Zweig des Bani Yas Stammes bewohnt, der ursprünglich aus der Liwa Oase weiter südlich kam und von der Maktoum Familie angeführt wurde, die auch noch das heutige Emirat regiert.

Dubai Museum

Bootsbau, Fischen und Perlentauchen - Dubai

Das Leben in Dubai ist untrennbar mit dem Meer verbunden. Aus purer Not fuhren die frühen Siedler des Wüstenstaats auf der Suche nach Absatzmärkten für ihre Produkte zur See. Im Innenhof des Al Fahidi Fort sind Modelle traditioneller Dhaus und Boote ausgestellt, und im Dubai Museum werden Besucher von den Dioramen mit den Perlentauchern bei der Arbeit und ihren entsprechenden Werkzeugen fasziniert sein. Perlentaucher riskierten Leib und Leben, um Austern am Meeresboden zu suchen, und blieben häufig mehr als zwei Minuten am Stück unter Wasser. Allerdings erlitt Dubais Perlenindustrie in den 1940er Jahren mit der Einführung der Zuchtperlenindustrie einen schweren Schlag. Die beliebtesten Zuchtperlen sind die weißen und schwarzen Südseeperlen der außerordentlich großen Austern Pinctada maxima und Pinctada margaritifera, die als Ursprung der Perlen gelten.


Handelszentrum in Dubai

Bis in die späten 1870er Jahre galt Dubai oft als wichtigster Hafen an der Küste des Arabischen Golfs; angeblich befanden sich zum Jahrhundertwechsel die größten Souks in Arabien. Trotz des Zusammenbruchs seiner Perlenindustrie, die eine tragende Rolle in Dubais Aufstieg zu einem Handelszentrum spielte, wirkte das Emirat diesem vorübergehenden Rückschlag durch die Entwicklung eines florierenden Handels mit Gold und anderen Waren entgegen. Ein Großteil dieser Geschichte wurde in Dubais Festungen, Moscheen, Palästen und sonstigen historischen Monumenten sorgfältig erhalten, die man in organisierten Rundreisen besichtigen kann.


Die Beduinen in Dubai

Früher war das Leben in Dubai hart. Die nomadischen Beduinen, die ersten Bewohner dieser Region, zogen mit ihren Kamelherden durch die Wüste. Schaf- und Ziegenhirten bestritten ihren Lebensunterhalt an den trockenen Berghängen und Bauern bauten Dattelpalmen an, wo auch immer Wasser gefunden wurde.
Das Kamel, das Wüstenschiff, war damals das wichtigste Transportmittel und lieferte den Beduinen Milch, Fleisch und Wolle. Als Quartier dienten diesen stolzen Nomaden 4 Zelte aus Wolle und Fellen.

Die einfache und zweckmäßige Kleidung aus einem wallenden Gewand und einem Kopftuch bot Schutz vor der heißen Wüstensonne, dem Wind und dem Sand.


Falknerei und Kamelrennen in Dubai

Flknerei in Dubai

Um die Verbindung zwischen Mensch und Natur zu feiern, bleibt die edle Kunst der Falknerei ein wesentlicher Bestandteil des Wüstenlebens. Vorführungen mit Falken sind häufig im Programm von Wüstensafaris der Reiseveranstalter enthalten. Das Kamelrennen ist ein traditioneller arabischer Sport, der in den letzten Jahren an noch mehr Beliebtheit gewonnen hat, die trotz des Austausches von Jockeys durch Roboter-Jockeys weiterhin anhält. Die Rennen finden in Dubai normalerweise im März statt.


Araberpferde in Dubai

Im Laufe der Geschichte haben Araber immer eine große Liebe zum Pferd gezeigt. Diese Tradition lebt im schnellen Wachstum und der Entwicklung von Pferderennen in Dubai fort, und Besucher sind jederzeit herzlich willkommen, bei den in den kühleren Monaten stattfindenden Rennen mitzufiebern.

Jedes Jahr richtet Dubai das teuerste Pferderennen der Welt, den Dubai World Cup, aus. Mit dem jährlich im März stattfindenden Dubai World Cup, deren Teilnahme nur auf Einladung erfolgt, wurde das Land der Ausrichter eines der weitbesten Rennen mit der Creme de la Creme der Pferde und Menschen und unterhält einen Rekord an Besuchern aus der ganzen Welt.

Dubai, Holzpferde

Architektur - Dubai

Die traditionellen Häuser in Dubai zählen zu den herausragendsten Beispielen der Architektur am Arabischen Golf. Die ersten Häuser im Emirat wurden mit einfachen Baumaterialien wie Palmenblättern und -stammen, Steinen und Lehm gebaut. Da der florierende Perlenhandel in der zweiten Hälfte des letzten Jahrtausends größeren Wohlstand zur Folge hatte, wurden diese Häuser durch Steinbauten mit prächtigen Windtürmen, weltweit eine der ersten Formen einer Klimaanlage, ersetzt. Im Jahr 2009 wurde die Dubai Municipality mit dem World Architecture Award als Anerkennung ihres Restaurationsprojekts des Palastes des Gelehrten Mohammad Sharif in der Altstadt Al Bastakiya ausgezeichnet.


Kunst in Dubai

Mit seinen modernen Museen, Galerien und Kunst- und Kunsthandwerkszentren hat Dubai Kunstliebhabern viel zu bieten. Ein Beispiel davon ist das Dubai International Arts Centre in Jumeirah, das als eines der Kunststätten der Stadt gilt. Diese Stätte fördert nicht nur die traditionelle Kunst und das Kunsthandwerk der Region, sondern hat für jeden mit einer Leidenschaft für Kunst mehr als 80 Kurse wie Malerei, Töpferei und Fotografie im Angebot.


Arabische Kalligraphie

Diese Kunstform wurde in Dubai ständig aufrechterhalten und gefördert. Im Wüstenstaat finden jährlich Ausstellungen mit arabischer Kalligraphie statt. 2009 organisierte die Dubai Culture and Arts Authority die Farjam Collection's Holy Quran Exhibition im Dubai International Financial Centre. Die Ausstellung bot einen außergewöhnlichen Einblick in das reiche religiöse, kulturelle und künstlerische Erbe der islamischen Welt.


Musik und Tanz in Dubai

Traditioneller Tanz, Dubai, Vereinigten Arabischen Emirate

Ein wesentlicher Teil des kulturellen Gefüges Dubais sind der Volkstanz und die Volksmusik, die jede Hochzeit, jedes Fest und jede nationale Feier kennzeichnen. Bei einem festlichen Anlass ist jeder dazu eingeladen, sich der Reihe oder dem Kreis der Tänzer anzuschließen und zu den Klängen der Tamburine zu tanzen. Bei einem beliebten Tanz schwingen junge Frauen ihre langen schwarzen gelockten Haare zum Schlag der Trommeln.


Religion Islam in Dubai

Der Islam ist für die Menschen in Dubai mehr als eine Religion; er prägt ihren Lebensstil und legt einen umfangreichen Verhaltenskodex fest, der alle Bereiche menschlichen Verhaltens umfasst.

Der Koran definiert ebenfalls die fünf Säulen des Islam und die zentralen Pflichten eines jeden Muslim: das Glaubensbekenntnis, das fünfmal am Tag stattfindende Gebetsritual (Salaah), die Barmherzigkeit (Zakah), das Fasten während des heiligen Monats Ramadan sowie die Pilgerreise nach Mekka (Hajj).


Sport in Dubai

Der traditionelle Sport der Region ist die Falkenjagd. Ihre anhaltende Popularität symbolisiert die enge Verbindung der beduinischen Kultur zur Natur. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die traditionellen Kamelrennen, bei denen es für die Sieger um erhebliche Preisgelder geht. Auch Rudern, Segeln und in jüngster Zeit Holzbootrennen gehören zu den Sportangeboten in Dubai.


Bekleidung in Dubai

Die traditionelle arabische Kleidung ist den hohen Temperaturen und religiösen Vorstellungen der Region angepasst. Die Männer tragen ein knöchellanges und weites als Kandoura oder Dischdascha bekanntes Gewand aus weißer Baumwolle. In den kühleren Monaten sieht man auch Männer, die sich in dunklere und schwerere Gewänder kleiden. Frauen tragen lange Gewänder, die ebenfalls Kandoura genannt werden und oft mit aufwändigen goldenen, silbernen oder bunten Kunststickereien versehen sind. Das Gewand wird über langen Hosen oder Kleidern getragen und vollständig von der schwarzen Abaya überdeckt. Das Haar - bei vielen Frauen auch das Gesicht - wird von einem dünnen Schleier verhüllt: der Gishwa.

Dubai VAE: Abenteuer & Land

  • Stadt Stadt
  • Flughafen Flughafen
  • Sehenswürdigkeiten Sehenswürdigkeiten
  • Museum Museum
  • Einkaufen Einkaufen
  • Reiseziel Reiseziel
  • Park\Garten Park\Garten
  • Freizeiteinrichtungen Freizeiteinrichtungen
  • Theater Theater
  • Strand Strand
  • Hafen Hafen
  • Naturschutzgebiet Naturschutzgebiet
  • Hotel Hotel

Individualreisen: Rundreisen in Dubai

Destinationen: Weitere Reiseführer auf EU-ASIEN.DE